mC: TV 1871 Augsburg – VSC Donauwörth 23 : 21

Die zweite Niederlage in Folge musste die männliche C-Jugend in einer hart umkämpften Partie, die sie letztendlich knapp mit 23:21 verloren, einstecken. Das Spiel begann äusserst verhalten und mit wenig konkreten Torchancen, so dass Donauwörth erst nach gut fünf Minuten der erste Treffer gelang. Beide Mannschaften kamen dann etwas besser ins Spiel und es war schnell zu erkennen, dass das Spiel der Gastgeber nur über einen einzigen Spieler lief, der die Donauwörther Abwehr ein ums andere Mal einfach überrannte. Im Angriff gelang es den VSClern nur mit Mühe, gegen eine sehr defensiv stehende Abwehr zu Torchancen zu kommen, die dann aber konsequent genutzt wurden. In den entscheidenden Spielsituation schaffte es Donauwörth aber aufgrund vergebener Strafwürfe oder unnötiger Ballverluste nicht, sich abzusetzen und so ging es mit 11:10 in die Pause. Der zweite Durchgang forderte weiterhin
alles von der jungen Mannschaft, die aufopferungsvoll versuchte, sich gegen die unhaltbaren Angriffsaktionen des 17fachen Torschützen des TV Augsburg zu stemmen. Mit zwei schnellen Toren in Folge brachte sich der VSC kurz nach Wiederanpfiff in Führung, erhielt kurz darauf aber eine Zeitstrafe und konnte in Unterzahl dem Sturmlauf des Gästespielers nur wenig entgegensetzen. Ein Vier-Tore-Rückstand ließ alle Hoffnungen schwinden. Donauwörth gab aber nicht auf, kämpfte gegen die drohende Niederlage und verkürzte mit einem unglaublichen Kraftaufwand auf 20:19. Leider wurde das beherzte Spiel der VSCler aber nicht belohnt und am Ende mussten sie beide Punkte beim Gegner lassen.

Es spielten: Tim Dreher und Hagen Hammer (Tor), Fillip Schmidtkunz (1), Elias Hornung (2), Finn-Luca Hildebrandt (7/4), Benedikt Moosmüller (2), Anton Schlieper (1), Robin Ost (4/2), Sascha Statnikov, Nils Sedelmeier, Felix Ihmsen (3), Henry Pfister und Patrick Stolte (1).

wB: Meitingen – VSC 20:11

Starker Auftritt nicht belohnt

„Lieber gekämpft und gegen eine Mannschaft wie Meitingen verlieren, als von Vorhinein Aufgeben!“ Mit diesen Worten könnte man das Spiel gegen den Tabellenersten beschreiben. Es wurde bis zum Schluss gekämpft und so konnten die Trainer der VSC-Mädels mit den Leistungen zufrieden sein, wenn dann beim nächsten Spiel auch noch das Ergebnis stimmt, sieht die Handballwelt wieder in Ordnung aus.

VSC: Unglert, Schwalbe (beide Tor), Steinherr, Krupka, Hopfinger (4), Beutel, Kratzer (5), Kühn (2), Schürz und Gemmink (bean)

mB: Mering – VSC 17:37

B-Jugend mit Kantersieg in Mering

Mit einem 17:37 Kantersieg gegen die SV Mering eroberte die männl. B-Jugend Tabellenplatz vier der Bezirksliga. Mit viel Druck und Tempo von Beginn an lies Donauwörth den Gästen nicht den Hauch einer Chance und konnte sogar noch viel ausprobieren. Besonders hervorzuheben ist die geschlossene Mannschaftsleistung und Disziplin über die gesamte Spielzeit. Erfreulicherweise konnten sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen. (cp/bean)

VSC: Max Marko, Marcel Schmidt (beide Tor), Thomas Hackenberg (1), Julian Gilbert (6), Johannes Beck (3), Luca Weigl (5), Ludwig Dorsch (2), Emanuel Kreher (6), Yannis Pauler (7), Felix Sprater (7).

mA: TSV Wittislingen – VSC Donauwörth: 27:23

A-Junioren schlagen sich selbst

Ohne Punkte kehrte die Scheunig-Truppe aus der Halle zurück, in der ein Teil der Spieler vor drei Jahren in der C-Jugend die Meisterschaft feiern konnte. Die Donauwörther legten los wie die Feuerwehr und konnten sich schnell mit 4:0 absetzen. Nach dem schnellen Ausgleich (5:5) entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Kurz vor der Pause gelang auf einmal so gut wie gar nichts mehr, sodass sich die Wittislinger durch einen 5-Tore-Lauf erstmals absetzen konnten. Durch souverän vorgetragene Spielzüge und einen gut aufgelegten Maxi Habermann im Tor konnten die Donauwörther im zweiten Durchgang aber wieder aufholen (18:18). Kleine Nachlässigkeiten führten in der Folge jedoch zum Wittislinger Sieg.

Für den VSC spielten: Habermann, Häselhoff (2, beide Tor), Nägler (3), Furthmüller, Stöffelmeir, Ninic (4), Gerull (4), Marb (5), Friedewold, Brandmayer (5) (mh/bean)

Herren: Meitingen – VSC 25-27

Hinten Top und vorne Stark

Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung entführten die VSC-Handballer bei Aufsteiger Meitingen zwei Punkte. Angeführt von den starken Severin Lechner und Torhüter Richard Fischer setzten im Angriff auch Youngster Niklas Marb am Kreis sowie Neuzugang Ferenc Birta mit Würfen von Rechts-Außen entscheidende Akzente. Leider konnten die Donauwörther im Angriff ihre Abschlussschwäche noch nicht abstellen, die sie zuletzt gegen den TSV Niederraunau fast den Sieg gekostet hatte. Meitingen war der erwartete unbequeme Gegner und im Laufe der Partie kristallisierte sich heraus, dass der heimstarke Aufsteiger nicht gewillt war, die Punkte kampflos an die Gäste von der Donau abzugeben. In der Abwehr tat sich der VSC gegen den jungen und körperlich starken Gastgeber (Durchschnittsalter 22 Jahre) schwer. Rückraum Keller und der bewegliche Kreisläufer stellten Donauwörths Deckung immer wieder vor Probleme. Bis zum Ende des Spiels setzte sich vor allem der auf Halblinks agierende Engelhartimmer wieder durch und verhinderte mit Würfen aus dem Rückraum, dass die Mannschaft um Trainer Pauler die Partie schon frühzeitig für sich entscheiden konnte. In der gut besuchten Meitinger Sporthalle am Lech lagen die TSV ler schnell 2:1 vorn, ehe den Donauwörthern nach einem schönen Spielzug durch Severin Lechner der Ausgleichs-Treffer gelang. Dann vergingen sage und schreibe neun Minuten ohne das einer der Kontrahenten einen Treffer platzieren konnte. Die Donauwörther, die ohne den verletzten Spielmacher Daniel Kassner angetreten waren, hatten in dieser Phase eine Fülle an Möglichkeiten den Spielverlauf klar für sich gestalten zu können. Aus einer zu diesem Zeitpunkt stabilen Abwehr heraus, konnten aber keiner der VSC Akteure etliche der 100 prozentigen Chancen verwerten. Bis zum Halbzeitstand von 09:10 entwickelte sich daher eine ausgeglichene Partie, die vor allem durch die fehlende Chancenverwertung beider Teams dominiert wurde. In der zweiten Hälfte hatten die Gastgeber wieder den besseren Start und glichen sofort zum 10:10 aus. Dann allerdings nahm der VSC das Heft in die Hand und zog langsam aber stetig auf 14:16 davon.

Als den Hausherren unter frenetischem Jubel ihrer Fans in der 40. Minute der 16:16 Ausgleich gelang, war die Partie wieder völlig offen. Jetzt bewiesen die Donauwörther  aber Moral, Torwart Fischer setzte mit zwei Paraden ein Ausrufezeichen, im Angriff gingen Seel-Mayer und Lechner dorthin wo es weh tut und tanzten sich durch die Meitinger Abwehr. Die Gastgeber hatten dem jetzt nichts mehr entgegenzusetzen und so zog Donauwörth spielentscheidend auf 22:26 weg. Der VSC verteidigte die Führung bis zum Ende und eroberte durch den 25:27 Auswärtssieg die Tabellenführung in der Bezirksliga mit 12:2 Punkten, vor dem BOL-Absteiger aus Mering, die überraschend in Wertingen einen Punkt abgeben mussten.

Am 20.11.2016 steht in Schwabmünchen die nächste Partie an. Bis dahin gilt es in den anstehenden Trainingseinheiten das Abwehr und Angriffsverhalten weiter zu verbessern, um stabiler und souveräner den weiteren Saisonverlauf gestalten zu können. (cp/bean)

Es spielten: Habermann, Fischer, (beide Tor)  Loitzsch (1),  Heidecker (1), Braun (1), Müller, Nägler (1), Triebel (2/1), Fieger (3/2), Lechner ( 11/4), Marb (1).

wE: VSC – Wertingen 2:4

E-Jugend Spieltag

Mit einer vollbesetzten Auswechselbank verlor die junge Truppe leider etwas unglücklich gegen Wertingen mit 2:4. Ein Grund für die Niederlage war die mangelnde Chancenverwertung. Positiv anzumerken ist jedoch, dass das Zusammenspiel immer besser wird.

Für Donauwörth spielten: Tizian Hoppe im Tor, Julia Kundinger (1), Jonas Hesse, Paul Pittschaft, Laura Kuprat , Phil Luger ,Matej Dushkov (1), Mika Lembeck Nora Hötzel und Theo Phister. (bh/bean)

Damen: Niederraunau – VSC 19:25

VSC Damen gewinnen in Niederraunau

Handballerinnen ergattern zwei Punkte und bekommen ihre Revanche

Am vergangen Sonntag trafen die Handballdamen aus Donauwörth in Krumbach auf den TSV Niederraunau und gewannen mit 19:25 Toren, Halbzeitstand 6:11.

Die Mannschaft des Trainergespanns Stadler/Marb startete voll motiviert in die Partie, schließlich stand noch eine offene Rechnung aus der letzten Saison aus, als die Damen deutlich in Niederraunau verloren und damit aus dem Titelrennen flogen. Nach einem erfolgversprechendem Start mit 0:2 Toren, schafften die ebenso motivierten Spielerinnen des TSV Niederraunau allerdings den Ausgleich (2:2). Danach fanden die Donauwörtherinnen aber immer besser ins Spiel und konnten so eine 6:11 Führung zur Halbzeitpause erspielen.

Die beiden jungen Teams starteten ausgeglichen in die zweite Spielhälfte (11:15). Dank einer sehr offensiven Abwehr, die die VSC Damen immer wieder zu Fehlpässen zwang, kämpfte sich Niederraunau noch einmal ran (18:21). Dies kostete die Spielerinnen allerdings viel Kraft und so konnten sie letztendlich dem Mannschaftsspiel der Donauwörther Damen nicht genug entgegensetzen, die immer wieder einfache Kontertore erzielen konnten. Das Spiel endete mit 19:25 Toren und somit erneut zwei Punkten für den VSC Donauwörth, welche die Handballerinnen aktuell auf den ersten Platz in der Tabelle platzieren. (jg/bean)

Es spielten: Unglert (Tor), Beck (1), Fischer (1), Gayr (3), Hieber (1), Kretschmar (4), Lechner (3), Marb (4), Müller (7/2), Paul (1)