Damen: VSC – Vfl Günzburg II 30:22

Grandioser Start ins neue Jahr

Nach einer mehrwöchigen Winterpause, starteten die Damen des VSC Donauwörth mit einem Heimspiel gegen den Vfl Günzburg II in die Saison im neuen Jahr. Die Spielerinnen betraten deutlich nervös in die Halle, da die Günzburgerinnen die Tabelle anführen und dem Team folglich ein wichtiges Spiel bevor stand. Doch kaum auf dem Spielfeld, war davon nichts mehr zu erkennen. Hochkonzentriert und motiviert traten die Handballerinnen ihren Gäste entgegen und stellten sie vor eine knallharte Aufgabe. Von Anfang an war die Partie hart umkämpft, die Günzburgerinnen, die sich von dem Abend ebensoviel erwarteten, hielten dem schnellen und konsequenten Angriffsspiel der VSClerinnen entgegen. Vor gefüllter Tribüne wurde auf beiden Seiten kein Tor verschenkt und hitzig um jeden Ballgewinn gekämpft. Mit einem Punktestand von 12:11 gingen die Donauwörtherinnen mit einer Eintoreführung in die Halbzeitpause. Die Stimmung im Team war so positiv und motiviert, dass sie es schafften sich in der Kabine noch weiter zu pushen. Mit klarem Willen zum Sieg starteten sie direkt mit einem weiteren Treffer in die zweite Hälfte. Von nun an hatten die Gäste mehr und mehr Probleme gegen die bärenstarke Defensive der VSClerinnen anzukämpfen, die zudem den Rückhalt von zwei klasse aufgelegten Torhüterinnen genießen durfte, die sogar einige Siebenmeter hielten. Jeder Fehler der Gäste wurde sofort von dem schnellen Konterspiel der Damen bestraft. Auch im Positionsangriff arbeiteten sie sehr konzentriert und verwandelten konsequent aus jeder Lage. Die Donauwörtherinnen zeigten sich den Zuschauern von ihrer besten Seite. Tor um Tor zogen sie dem Tabellenersten davon und spätestens bei einem Punktestand von 25:18 war die Stimmung im Team des VSC auf dem Höhepunkt. Auch eine rote Karte gegen eine Spielerin des VSC aufgrund der dritten Zeitstrafe oder die Manndeckung gegen eine Rückraumspielerin konnte die Damen nicht mehr aus der Ruhe bringen. Selbst in Unterzahl wusste sich das Trainergespann Stadler/Marb mit dem Einsatz einer sechsten Feldspielerin durch Auswechseln der Torhüterin zu helfen. Die überragende spielerische Leistung der gesamten Mannschaft, sowohl im Angriff als auch in der Abwehr, wurde am Ende reich belohnt. Mit dem 30:22 Endstand gegen den Tabellenführer aus Günzburg fuhren die Damen des VSC Donauwörth einen wichtigen Sieg ein. An diesen geglückten Handballstart ins Jahr 2017 können die VSClerinnen gut anknüpfen. (jm/bean)

Es spielten: Larissa Unglert (im Tor), Anita Espach (im Tor), Pia Sprater, Julia Gayr (4), Laura Fischer (2), Katharina Beck, Sonja Lechner (2), Sarah Hieber, Anne Marb (6), Lena Kretzschmar (5), Johanna Müller(10/5) Grüße, Johanna Müller Paul (1), Pia Sprater, Selina Wetzstein (1)

Herren: VSC – TSV Bäumenheim 20:17

Herren Gewackelt, aber gewonnen

Die Donauwörther Handballer sind nach einer bärenstarken ersten Hälfte und einem überragenden Torhüter Maximilian Habermann erfolgreich in die Rückrunde der Bezirksliga gestartet.

Der Tabellenführer besiegte den TSV Bäumenheim trotz einer schwachen Leistung in der zweiten Halbzeit mit 20:17 (12:7) und hielt damit die Ligakonkurrenten aus Neusäss und Niederraunau auf Distanz.

„Es war ein Auftakt nach Maß, auch wenn noch nicht alles rund lief. Wir müssen uns erst einmal nach fünf Wochen Spielpause in den  Ligabetrieb reinspielen. Das Ergebnis hätte deutlich höher ausfallen müssen“, sagte ein erleichterter Kreisläufer Pau Zgudziak-Kunz nach dem Abpfiff.

Die Reichstädter waren vor rund 150  Zuschauern sofort auf Betriebstemperatur und dominierten die Partie aus einem sicheren Abwehrverbund. Dank Severin Lechner und dem widergenesenen Daniel Kassner kam die mit fünf A-Jugendlichen besetzte VSC Auswahl Mitte der ersten Halbzeit immer besser in Schwung, nachdem es zu Beginn im Positionsangriff einige Probleme in der Chancenauswertung gegeben hatte. Nun wechselten sich sehenswerte Spielzüge mit schnellen Gegenstoßtoren ab, so dass nach einem 6:4 (15.) das Donauwörther Team mit fünf Toren Vorsprung (12:7) in die Halbzeitpause ging. Zu Beginn des zweiten Durchgangs bot sich zunächst das gleiche Bild, die Bäumenheimer fanden kaum Mittel und Wege durch die kompakte Abwehr der VSC-Handballer, um zum Torerfolg zu kommen.

Ab der 42 Minute beim Stand von 18:10, waren man sich wohl zu sicher und es begann eine große Schwächephase. Mit ihrem fünften Tor in Serie verkürzten die TSV` ler auf 18:15 (52.), ehe Rückraumspieler Lechner der erste VSC Treffer nach rund zehn Minuten ohne Tor gelang. Trotz des Treffers hatten die Donauwörther im Angriff weiter große Probleme, wirkten Ideenlos und nicht in Form. Zudem agierten die Außenverteidiger mehrmals unglücklich so, dass sich die jungen Bäumenheimer Strickner und Jung von Außen mehrfach auszeichnen konnten. Die Donauwörther behielten dennoch die Nerven und nach einem sehenswerten Sololauf von Müller zum 20:17 Endstand waren ein Sieg im Derby und weitere zwei Zähler auf dem Punktekonto des VSC zu verbuchen.

Am kommenden Samstag geht es zum Tabellenletzten nach Göggingen, die am vergangenen Wochenende nur knapp gegen Meitingen verloren hatten. (cp/bean)

Es spielten: Fischer, Habermann (beide Tor), Kassner (2), Seel-Mayer (1), Friedewold, Heidecker (1), Müller (2), Braun, Zgudziak-Kunz (2), Fieger (3), Lechner (9), Pressler, Triebel, Engel-Arlt

mC: VSC – Kissinger SC 35:9

Kantersieg zum Rückrundenauftakt

Die männliche C-Jugend startete mit einem Kantersieg in die Rückrunde und ließ dem Gegner von Beginn an nicht den Hauch einer Chance. Konzentriert und hochmotiviert begann die junge Truppe und ging durch schön herausgespielte Tore mit 6:0 in Führung, ehe Kissing der erste Treffer gelang. Vor allem das Anspiel an den Kreis funktionierte lehrbuchmässig und Benedikt Moosmüller konnte so insgesamt zwölf Treffer erzielen. Wenig Gegenwehr bot die ebenfalls sehr junge Truppe aus Kissing, was der Pausenstand von 16:3 verdeutlichte. Im zweiten Durchgang warf Donauwörth weiterhin die Tore nach Belieben und konnte zwischenzeitlich auf 28:4 davonziehen. Für Trainer Koukol war dieses Spiel eine gute Gelegenheit, alle Spieler einzusetzen, die dann auch allesamt zu Torerfolgen kamen. In den letzten zehn Minuten ließ beim VSC ein wenig die Konzentration nach und so erzielte der Gegner noch ein paar Tore, ehe die absolut faire Partie beim Stand von 35:9 abgepfiffen wurde. (ks/bean)

Es spielten: Tim Dreher (Tor), Fillip Schmidtkunz (3), Elias Hornung (1) , Benedikt Moosmüller (12), Finn-Luca Hildebrandt (11), Lucas Reh (1), Anton Schlieper (2), Sascha Statnikov (1), Felix Ihmsen (2) und Henry Pfister (2).

wB: VSC – TSV Haunstetten II 12:21

Trainer Berger hadert mit Schiedsrichterleistung VSC Donauwörth – TSV Haunstetten II 12:21 Nur knapp entging der Trainer der weibliche B-Jugend des VSC einer roten Karte. Ungewohnt hart ging Berger mit den Schiedsrichtern ins Gericht, aber nicht völlig grundlos. Die schlechte Leistung des Schiedsrichtergespanns trug wesentlich zur Niederlage in heimischer Halle bei. „Ich habe in meiner aktiven Zeit, sowohl als Schiedsrichter, Spieler und Trainer schon viel gesehen, aber sowas ist einfach jenseits von gut und böse“, sagte Berger nach dem Spiel. Nicht gegebene klare 7-Meter auf der einen Seite und nicht gepfiffende Verfehlungen auf der anderen Seite zogen sich durch das gesamte Spiele. So zeigte die Anzeigetafel einen Spielstand zu Ende an, der dem Spiel in keinster Weise Rechnung trug. Beide Mannschaften waren gleich stark und spielten guten Handball, ein Unentschieden wäre das gerechtere Ergebnis gewesen. (bean)

VSC: Schwalbe, Unglert (beide Tor), Höhne, Steinherr, Kühn, Link, Edel, Köpf, Schürz, Gemmink, Krupka, Hopfinger und Kratzer.

Spieltag der E-Jugend in Donauwörth

>> Spieltag der E-Jugend in Donauwörth
>> Mit einer vollbesetzten Auswechselbank ging es in den Heimspieltag.
Das erste Spiel gewann die junge Truppe gegen Meitingen mit 10:3.
Danach ging es gegen eine weitaus stärkere Mannschaft aus Königsbrunn. In einem     bis zum Schluß packendem Match unterlag die E-Jugend in den letzten Sekunden mit 6:7.
Besonders hervorzuheben ist das immer besser werdende
>> Für Donauwörth spielten: Tizian Hoppe im Tor, Julia Kundinger , Jonas Hesse,
>> Paul Pittschaft, Laura Kuprat (1), Phil Luger (7), Matej Dushkov (7), Lukas Kneißl (1),
Theo Pfister, Sophie Reh und Rosa Schiering

mC: VSC – Kissinger SC 35:9

Die männliche C-Jugend startete mit einem Kantersieg in die Rückrunde und ließ dem Gegner von Beginn an nicht den Hauch einer Chance. Konzentriert und hochmotiviert begann die junge Truppe und ging durch schön herausgespielte Tore mit 6:0 in Führung, ehe Kissing der erste Treffer gelang. Vor allem das Anspiel an den Kreis funktionierte lehrbuchmässig und Benedikt Moosmüller konnte so insgesamt zwölf Treffer erzielen. Wenig Gegenwehr bot die ebenfalls sehr junge Truppe aus Kissing, was der Pausenstand von 16:3 verdeutlichte.

Im zweiten Durchgang warf Donauwörth weiterhin die Tore nach Belieben und konnte zwischenzeitlich auf 28:4 davonziehen. Für Trainer Koukol war dieses Spiel eine gute Gelegenheit, alle Spieler einzusetzen, die dann auch allesamt zu Torerfolgen kamen. In den letzten zehn Minuten ließ beim VSC ein wenig die Konzentration nach und so erzielte der Gegner noch ein paar Tore, ehe die absolut faire Partie beim Stand von 35:9 abgepfiffen wurde.

Es spielten: Tim Dreher (Tor), Fillip Schmidtkunz (3), Elias Hornung (1) , Benedikt Moosmüller (12), Finn-Luca Hildebrandt (11), Lucas Reh (1), Anton Schlieper (2), Sascha Statnikov (1), Felix Ihmsen (2) und Henry Pfister (2).