Damen: VSC – TSG Augsburg 24:19

Wichtige Punkte beim letzten Heimspiel gesichert

Am Samstag empfingen die Donauwörther Damen zum letzten Heimspiel der Saison den TSG Augsburg. Aus den vergangenen Begegnungen heraus wurde ein spannendes, hart umkämpftes Spiel erwartet. Dementsprechend nervös starteten die Donauwörtherinnen in die Partie, vor allem, da die zuletzt gespielten Partien für die Damen nicht von Erfolg gekrönt waren. Dies sollte sich in diesem Spiel ändern und tatsächlich übernahmen die Gastgeberinnen schon früh die Führung und bauten einen Abstand von vier Toren gegenüber den Gegnern auf. In dieser Phase des Spiels verletzte sich die Augsburgerin Franziska Kubasta den rechten Daumen und war fortan gezwungen, ihre Mannschaftskameradinnen von der Bank aus zu unterstützen. Diese versuchten alles, kamen jedoch nicht näher als 2 Tore an die Kreisstädterinnen heran. Das Spielen erfreute die Gastgeberinnen nämlich immer mehr und so konnte man bis zur Halbzeit 5 Treffer vorlegen. (14:9) Nach dem Seitenwechsel änderte sich daran nichts und die Donauwörtherinnen zogen Tor um Tor davon. Auffällig waren hier Johanna Müller und Lena Kretzschmar, welche ein ums andere Mal einen erfolgreichen Torabschluss hinlegten. Zur Spitzenzeit der Partie führte Donauwörth mit 9 Toren. Ein Grund hierfür war auch die neu aufgestellte 3-2-1 Abwehr, welche die Gäste sichtlich vor Probleme stellte. In der Schlussphase der Partie fühlten die Donauwörtherinnen sich schon siegessicher und drosselten daher ihr Tempo, während die Augsburgerinnen weiterhin Vollgas gaben. Somit konnten die Gäste noch ein paar Treffer für sich generieren ehe der Schlusspfiff ertönte. Allerdings konnten sie den weiten Abstand zu den Donauwörtherinnen nicht mehr aufholen und so endete das Spiel mit 24:19 für Donauwörth.

Es spielten: Anita Espach, Larissa Unglert (beide im Tor), Katharina Beck, Melanie Glashauser, Julia Gayr (2), Sarah Hieber, Lena Kretzschmar (7), Sonja Lechner, Anne Marb (4), Johanna Müller (10/4), Yvonne Paul (1), Pia Sprater, Selina Wetzstein

E-Jungend-Spieltag in Merin

Bei Ihrem Auswärtsspieltag in Mering schlug sich die junge Gruppe super. Im ersten Spiel gegen Hochzoll überzeugte die E-Jugend in der Abwehr ebenso wie auch im Angriff, so dass sie auf Ihrem Konto einen Sieg mit 3:17 verbuchen konnten. Die zweite Partie fand gegen Mering statt. In einem spannenden Match, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten, mussten die Mädels und Jungs leider eine Niederlage mit 16:22 einstecken, da zum Schluß die Kräfte nachließen.

Für Donauwörth spielten: Malte Kittner ( Tor), Lara Weigl, Rosa Schiering (1), Lembeck (1), Matej Dushkov (3), Lukas Kneißl (10) und Sophie Reh (1)

mC: TSV Neusäß – VSC 36 : 18

Teamgeist nicht belohnt

Trotz der deutlichen 36:18 Niederlage verabschiedete sich die männliche C-Jugend mit einem sehenswerten Spiel gegen den Tabellenzweiten Neusäß aus der Saison. Schon vor Beginn der Partie war klar,
dass es gegen die deutlich älteren und viel größeren Gegenspieler ziemlich schwer werden würde. Dennoch begannen die ersten paar Minuten recht hoffnungsvoll und so war es Benedikt Moosmüller, der
gleich den ersten Angriff nutzte und den VSC Donauwörth mit 0:1 in Führung brachte. Mit viel Teamgeist versuchten die Jungs sich gegen die sicher stehenden Gegner durchzusetzen, was allerdings für
die ganz jungen Spieler extrem schwierig war. Bemerkenswert war aber auch ihr Kampfgeist in der Abwehr, die normalerweise eigentlich ein absoluter Schwachpunkt dieser Mannschaft ist. Diesmal versuchten
sie aber hochkonzentriert, das Angriffsspiel des Gegner frühzeitig zu stören und sie am Durchkommen zu hindern. Leider hatten sie dabei aber nicht nur den Gegner sondern auch den Schiedsrichter gegen
sich, der nahezu jedes Abwehren der körperlich viel schwächeren Donauwörther mit einer gelben Karte, einem Strafwurf oder einer Zweiminutenstrafe quittierte. Der Pausenstand von 19:11 zeigte die
Überlegenheit des Gegners schon deutlich, der seinen Vorsprung in der zweiten Hälfte weiter ausbaute. Donauwörth gab aber zu keiner Zeit des Spiels auf, selbst als sie durch äusserst fragwürdige
Schiedsrichterentscheidungen nur noch mit vier Spielern auf dem Feld standen, versuchten sie immer noch, jede Möglichkeit zum Torerfolg zu nutzen. Gegen Ende dieses kräftezehrenden Spiels konnten die
Donauwörther sogar noch einmal drei Treffer in Folge erzielen, obwohl ihnen deutlich anzusehen war, dass dieses Spiel für die Jungs physisch und psychisch höchst anstrengend war.

Es spielten: Tim Dreher und Hagen Hammer (Tor), Fillip Schmidtkunz, Elias Hornung, Finn-Luca Hildebrandt (9/2), Benedikt Moosmüller (1), Robin Ost (2), Henrik Hammer, Lucas Reh, Felix Ihmsen (4),
Anton Schlieper (1), Patrick Stolte (1) und Henry Pfister.

Damen: TSV Göggingen – VSC 19:19

Nur ein Punkt für die Donauwörther Damen

Am Samstagabend waren die Damen des VSC zu später Stunde zu Gast beim TSV Göggingen. Nach den vergangenen zwei Niederlagen waren die Damen motiviert wieder 2 Punkte für sich zu ergattern. Doch das Spiel gestaltete sich anders als erwünscht. Die Gastgeberinnen gingen schnell mit 3 Toren in Führung und ließen die VSClerinnen nicht näher an sie herankommen. Doch nach einer Weile fanden schließlich auch die Gäste in die Partie und konnten ein ums andere Tor aufholen. Kurz darauf konnte dann auch der Ausgleich erzielt werden. Von da ab gestaltete sich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem beide Mannschaften gleichmäßig die Bälle verwerteten. Dies hielt bis zur Halbzeit an, die mit einem Spielstand von 9:8 eingeleitet wurde. Gleich zum Anpfiff der zweiten Halbzeit konnten die Donauwörherinnen den Spielstand erneut ausgleichen. Wiederrum trafen auch die TSVlerinnen das Tor und konnten wieder ein Tor vorlegen. So gestaltete sich ein großer Teil der zweiten Hälfte der Begegnung. Auffällig war jedoch, wie viele Chancen die Kreisstädterinnen liegen ließen. So verfehlte man ein ums andere Mal das Tor oder verwarf den Pass an die Teamkollegin. Zum Vorteil natürlich für die Gastgeberinnen, da somit der Spielstand immer zum leichten Vorteil für sie gehalten werden konnte. Äußerst spannend gestaltete sich dann die Schlussphase des Spiels. Wieder waren die TSVlerinnen mit einem Tor in Führung. Durch einen Fehlwurf aus Donauwörther Sicht, hatten die Gastgeberinnen die Chance auf einen 2-Tore-Vorsprung und konnten diesen auch erzielten. Nun gab es nur noch zwei Minuten zu spielen. Schnell konnten die Damen des VSC den Anschlusstreffer erzielen, mussten jedoch den Torwurf der Gegnerinnen verhindern, um noch die Möglichkeit zu haben, auszugleichen. Glücklicherweise gelang den Kreisstädterinnen das und sie erreichten den Ausgleich. In den letzten Sekunden waren sie dann dazu aufgefordert, den Spielstand zu halten, um wenigstens einen Punkt aus der Partie mitzunehmen. Durch eine gute Abwehr schafften die Damen auch diese Hürde und so endete das Spiel mit einem Spielstand von 19:19.

Es spielten:
Anita Espach, Larissa Unglert (beide im Tor), Katharina Beck, Julia Gayr (1), Sarah Hieber, Lena Kretzschmar (3), Sonja Lechner (3), Anne Marb (3), Johanna Müller (8/5), Yvonne Paul, Pia Sprater, Selina Wetzstein (1)

E-Jugendspieltag

Spieltag der E-Jugend in Augsburg-Hochzoll

Mit einer kleinen Truppe reiste die Jugend zu ihrem Auswärtsspieltag nach Augsburg-Hochzoll.

Im ersten Spiel gegen Hochzoll überzeugte die E-Jugend besonders in der Abwehr. Jedoch auch das tolle Zusammenspiel und der starke Kampfgeist trugen dazu bei, so dass sie aus dieser Partie mit 6:4 als Sieger hervorgingen. Gegen Kissing musste sich die junge Truppe, wie auch schon letzte Woche, gegen eine weitaus stärkere Mannschaft, mit 23:4 geschlagen geben.

Für Donauwörth spielten: Julia Kundinger (1), Lara Weigl, Malte Kittner, Paul Pittschaft (2), Laura Kuprat (2), Mika Lembeck (1), Matej Dushkov (2), Lukas Kneißl (2)

mC: TSV Neusäß – VSC 36 : 18

Trotz der deutlichen 36:18 Niederlage verabschiedete sich die männliche C-Jugend mit einem sehenswerten Spiel gegen den Tabellenzweiten Neusäß aus der Saison. Schon vor Beginn der Partie war klar, dass es gegen die deutlich älteren und viel größeren Gegenspieler ziemlich schwer werden würde. Dennoch begannen die ersten paar Minuten recht hoffnungsvoll und so war es Benedikt Moosmüller, der gleich den ersten Angriff nutzte und den VSC Donauwörth mit 0:1 in Führung brachte. Mit viel Teamgeist versuchten die Jungs sich gegen die sicher stehenden Gegner durchzusetzen, was allerdings für die ganz jungen Spieler extrem schwierig war. Bemerkenswert war aber auch ihr Kampfgeist in der Abwehr, die normalerweise eigentlich ein absoluter Schwachpunkt dieser Mannschaft ist. Diesmal versuchten sie aber hochkonzentriert, das Angriffsspiel des Gegner frühzeitig zu stören und sie am Durchkommen zu hindern. Leider hatten sie dabei aber nicht nur den Gegner sondern auch den Schiedsrichter gegen sich, der nahezu jedes Abwehren der körperlich viel schwächeren Donauwörther mit einer gelben Karte, einem Strafwurf oder einer Zweiminutenstrafe quittierte. Der Pausenstand von 19:11 zeigte die Überlegenheit des Gegners schon deutlich, der seinen Vorsprung in der zweiten Hälfte weiter ausbaute. Donauwörth gab aber zu keiner Zeit des Spiels auf, selbst als sie durch äusserst fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen nur noch mit vier Spielern auf dem Feld standen, versuchten sie immer noch, jede Möglichkeit zum Torerfolg zu nutzen. Gegen Ende dieses kräftezehrenden Spiels konnten die Donauwörther sogar noch einmal drei Treffer in Folge erzielen, obwohl ihnen deutlich anzusehen war, dass dieses Spiel für die Jungs physisch und psychisch höchst anstrengend war.

Es spielten: Tim Dreher und Hagen Hammer (Tor), Fillip Schmidtkunz, Elias Hornung, Finn-Luca Hildebrandt (9/2), Benedikt Moosmüller (1), Robin Ost (2), Henrik Hammer, Lucas Reh, Felix Ihmsen (4), Anton Schlieper (1), Patrick Stolte (1) und Henry Pfister.

Herren: VSC – TSV Meitingen 31:24 (12:09)

VSC-Handballer erobern Tabellenspitze zurück

Die Donauwörther Handball-Herren haben die Tabellenführung in der Handball-Bezirksliga Schwaben zurückerobert.

Die stark Ersatz geschwächte Mannschaft  gewann das Spitzenspiel gegen den Tabellensiebten TSV Meitingen mit 31:24 (12:09) und steht nun aufgrund einer Begegnung mehr, gegenüber dem Tabellenzweiten aus Niederraunau wieder auf Platz 1.

In einer gut gefüllten Neudegger Sporthalle war Severin Lechner mit 14 Treffern bester Torschütze des VSC, erfolgreichster Werfer der Marktgemeinde am Lech war Stefan Michel mit sechs Toren.

Puzzlearbeit

Bereits vor dem Anpfiff musste VSC-Trainer Claus Pauler eine erneute Hiobsbotschaft verkraften: Neben den beiden Spielmachern Rico Braun und Daniel Kassner fehlte krankheitsbedingt der etatmäßige linksausen Tobias Fieger und Rechtsaußen Ferenc Birta. Weil auch A-Jugend Spielmacher Oliver Nägler, krankheitsbedingt nicht einspringen konnte, war erneut Puzzlearbeit gefragt.

 

Nach einer Woche Spielpause und dem souveränen Sieg in Göggingen kam der VSC gleich gut in die Partie. Nach zwölf Minuten stand es bereits 7:2 für die Gastgeber. In der 18 Minute beim Stand von 9:6 nahm der Donauwörther Trainer dann die erste Auszeit für sein Team. Die TSV´ler hatten nun ihre Angriffsreihen besser eingestellt und holten Tor um Tor auf. Die kurze Pause verfehlte ihre Wirkung bei den Donauwörthern nicht, wieder konzentriert und mit großem Einsatz gerade im Rückzugsverhalten zogen Sie wieder auf 5 Tore zum 12:7 davon. Leider kam es in den letzten Minuten der ersten Hälfte aufgrund einer defekten Hallenanzeigetafel zur Konfusion in den Reihen der VSC´ler und anstatt sich weiterhin auf das Spiel zu konzentrieren verlor man den Faden und die Meitinger Truppe holte noch zum 12:9 Halbzeitstand auf.

Nach dem Wiederanpfiff geriet der Neustart zur Doublette der ersten Hälfte: Wieder machte Donauwörth das Spiel, wieder legte der TSV einen kurzen Zwischenspurt hin. Beim 17:13 durch Michael Heideckers Gegenstoß war die Begegnung dann wieder fest in den Händen der Gastgeber. Der nach langer Verletzungspause zurückgekehrte Tobias Marx integrierte sich, als hätte er alle Saisonspiele bestritten. Auch die beiden Rückraumschützen Sebastian Triebel und Christian Müller lieferten eine starke Partie mit toller Wurfquote. Als dann der eingewechselte Torhüter Richard Fischer zwei „hundertprozentige“ Chancen der Meitinger vereiteln konnte war die Partie 5 Minuten vor Spielende beim Stand von 30:20 entschieden.  Besonders erfreulich war das sich Rune Engel-Arlt, der zuletzt wenig Spielzeit bekommen hatte auch in die Torschützenliste eintragen durfte.

Weiter geht’s am Wochenende zu hause gegen Schwabmünchen.

Weiter geht’s für die am Samstag in der Neudegger Halle gegen Schwabmünchen: Den VSC erwartet ein unangenehmer Gegner der ein sehr variantenreiches Angriffsspiel beherrscht.

wB: VSC – Eichenauer SV 6:19

ÜBL weibliche B-Jugend Trainer Duo sagt danke und Servus!

Emotionales Spiel zum Ende der Saison VSC – Eichenauer SV 6:19 Nachdem für den verstorbenen Lauinger Spieler eine Schweigeminute eingelegt wurde, starteten die B-Juniorinnen zum letzten Saisonspiel der Saison 16/17. Für 2 war es das letzte Spiel und zwar für das Trainergespann Berger und Weidner. Nach 4 bzw. 2 Jahren in den sie das Team seit der D-Jugend (Berger) und nach der Spielgemeinschaft seit der C-Jugend (Weidner) betreuten ist für beide erst einmal Schluss. Sowohl Nadine Weidner als auch André Berger bleiben ihren Vereinen in anderen Positionen erhalten und werden den Werdegang ihrer Mädels mit Spannung verfolgen. „Es war eine lange und sehr schöne Zeit“, sagte Berger nach Abpfiff des Spieles. „Auch wenn ihr mir den Abschied vom Ergebnis her anders gewünscht hätte!“ fügte er mit einem lachenden und weinenden Auge hinzu. (bean)

VSC: Schwalbe, Unglert (beide Tor), Höhne, Steinherr, Kühn, Schürz, Anderl, Köpf, Beutel, Krupka, Gemmink, Link, Gail, Hopfinger, Seel-Mayer, Edel und Kratzer

E-Jugend Spieltag

E-Jugend Spieltag der E-Jugend in Donauwörth Nach längerer Pause war es endlich wieder soweit. Die E-Jugend vom VSC bestritt am Sonntag zwei Heimspiele. Das erste Spiel gegen Kissing verlor die junge Truppe mit 6:13 gegen eine weitaus stärkere Mannschaft vor allem in der Abwehr. Danach ging es gegen Königsbrunn. Aus diesem Match ging die E-Jugend mit einem 8:6 Sieg. Besonders hervorzuheben ist das immer besser werdende Zusammenspiel.

Für Donauwörth spielten: Tizian Hoppe (1) im Tor, Julia Kundinger , Paul Pittschaft, Laura Kuprat, Sophie Reh (1), Mika Lembeck (2),  Matej Dushkov (8), Lukas Kneißl (2), Theo Pfister

mC: VSC – TSV Gersthofen 25:40

Mit allen 14 Spielern trat die männliche C-Jugend zu ihrem letzten Heimspiel der Saison gegen den Tabellenersten Gersthofen an. Bis zum 8:8 Mitte der ersten Halbzeit entwickelte sich eine sehenswerte Partie auf Augenhöhe. Die gut aufeinander abgestimmte Anfangsformation hatte den körperlich überlegenen Gegner im Griff. Nur mit viel Mühe konnten diese die aktiv agierende und konzentriert stehende Abwehr durchbrechen, die ihrerseits im Angriff mit sicherem Kombinationsspiel und überraschenden Anspielen den Gegner ein ums andere Mal ausspielte. Verschiedene Auswechslungen führten im weiteren Verlauf der Halbzeit aber zu ersten Unstimmigkeiten in der Abwehr, die Gersthofen sofort nutzte, um mit fünf Treffern in Folge davonzuziehen. Auch der Angriff geriet nun ins Stocken, die Anspiele klappten nicht mehr so sicher und so offenbarte der Pausenstand von 11:21 die Überlegenheit der Gäste. In der zweiten Hälfte konnten die VSCler auch wieder mit einigen sehenswerten Aktionen begeistern, die Defensive samt den Torhütern war aber durchweg zu harmlos, um die Angriffe der Gersthofener abwehren zu könnnen. Dieses Spiel, das die Gäste mit 25:40 für sich entscheiden konnten, verdeutlichte einmal mehr die hohen Leistungsunterschiede innerhalb der jungen Mannschaft, die sich selbst immer wieder durch zu viele vergebene Torchancen, Unstimmigkeiten in der Abwehr und zu ineffektiv agierenden Torhütern um den einen oder anderen Sieg bzw. knappere Niederlagen bringt.

Es spielten: Tim Dreher und Hagen Hammer (Tor), Fillip Schmidtkunz (2), Elias Hornung (1), Finn-Luca Hildebrandt (13/2), Robin Ost, Henrik Hammer, Lucas Reh (1/1), Felix Ihmsen (1), Anton Schlieper (2),
Patrick Stolte (2), Sascha Statnikov (1) und Henry Pfister (2).