Knappe Niederlage der Herren II gegen die TSG Augsburg

Am vergangenen Wochenende spielten die VSC-Männer II ungewohnt mit zwei Auswechselspielern daheim gegen die TSG.

Die erste Spielhälfte war geprägt von der engagierten Abwehrarbeit auf beiden Seiten.

Mit einer 5:1 Abwehr hatte Donauwörth den Gegner einigermaßen unter Kontrolle, nur Abstimmungsprobleme brachten die TSG immer wieder in Führung. Über die Spielstände 2:2, 4:4, 5:7 und 7:9 geriet man erstmals in Rückstand, konnte sich aber bis zur Halbzeitpause wieder zum 9:10 herankämpfen.

Die Umstellung auf eine 6:0 Abwehr brachte zur zweiten Spielhälfte die erste Führung mit 11:10. Leider musste der VSC diese wieder abgeben da durch zu viele 2-Minuten-Strafen (Verhältnis 4:1) der Gegner mit 11:14 davon ziehen konnte.

Der zwei bis drei Tore Vorsprung von TSG konnte von der 36. Spielminute bis zur 53. nicht eingeholt werden. Mit letzter Kraft und Kampfgeist gelang es dem VSC doch noch auf 22:23 aufzuschließen.

Ein enges Spiel gegen die TSG Augsburg das mit mehr gespielten Spielzügen und einer besseren Abstimmung eventuell nach Hause geschaukelt werden konnte. Macht nichts, wir gewinnen ja dann alle Spiele in der Rückrunde 😉

gespielt haben:

Werner (TW), Manu (2), Gotti (7/1), Gabor (8/1), Tommi vdE (1), Andre, Furthi (2), Chris und Claus (2)

VSC Damen bleiben weiter sieglos

Am Wochenende konnten die Donauwörtherinnen gegen den VfL Günzburg ihr Heimrecht nicht für sich nutzen. In den ersten Minuten schien das Spiel ziemlich ausgeglichen, denn beide Mannschaften waren von Beginn an im Spiel angekommen. Es dauerte jedoch nicht lange bis die Gäste sich einen Vorsprung herausarbeiteten. Die Kreisstädterinnen kämpfen sich fortan an die Günzburgerinnen heran, konnten jedoch den Ausgleich nicht erzielen. Dies zehrte sichtlich an den Kräften der Damen, denn die Gäste verwehrten ein ums andere Mal und konnten so ihren Vorsprung immer wieder ausbauen. Schließlich konnten die Donauwörtherinnen nicht mehr aufholen und so wurde mit einem Stand von 7:12 die Halbzeit eingeleitet.

Auch nach der Halbzeit hielt es sich so. Die Donauwörtherinnen kämpften um jedes Tor, was jedoch die Damen des VfL nicht aufhielt weitere Bälle für sich zu verwerten. Eine gut aufgestellte Larissa Unglert verhinderte hierbei schlimmeres, da sie immer wieder Würfe der Gäste von jeglichen Positionen erfolgreich abwehren konnte. Die Schlussphase wurde dann jedoch von den Gastgeberinnen dominiert. Hier verkürzten sie einen 6 Zähler Abstand auf lediglich 4 Tore und konnten schließlich einen Stand von 14:18 am Ende herbeiführen.

Es spielten:

Anita Espach, Larissa Unglert (beide im Tor), Katharina Beck, Marina Haumann, Sarah Huber (1), Melanie Glashauser (3), Lena Kretzschmer (1), Sonja Lechner (1), Mareike Martens, Johanna Müller (5/3), Pia Sprater (1), Selina Wetzstein (2)

Keine Punkte für die Mädels der B-Jugend

Am Sonntagvormittag hatten die VSC-Mädels den SC Vöhringen zu Gast. Durch die bisher 3 Niederlagen in dieser Saison nahmen sich die Mädels einiges für dieses Spiel gegen den bekannten Gegner vor. Trotz einer guten Anfangsphase wurden im Angriffsspiel zu viele Fehler gemacht die zum Ballverlust führten. Die Abwehr stand bis zum Zeitpunkt, als Vöhringen mit 2 Toren Vorsprung davonzog. Da die Chancen im Angriff nicht verwertet wurden, stand zur Halbzeit ein 3:8 für die Gäste auf der Anzeigetafel. Nach der Pause ging es im Angriff so weiter wie es aufgehört hatte. In der Abwehr wurden dann zu viele Lücken gerissen, die die Gäste gekonnt ausnutzen. Durch eine starke Lea Unglert im Tor wurde ein höherer Entstand verhindert. Am Ende stand ein 5:19 für die Vöhringer auf der Anzeigetafel.

Es spielten: Lea Unglert (im Tor), Luisa Höhne (1), Luisa Anderl, Marie Köpf, Sarah Krupka, Simona Edel, Paula Kratzer (1), Franziska Kühn (2)

Kein Training + kein Team + kein Glück im Abschluss = kein Sieg

VSC Männer II:  Gute Gesamtleistung beim Derby gegen den TSV Dinkelscherben

Am Samstag, den 21.10.2017 hagelte es wieder mal kurz vor Spielbeginn an Absagen der geplanten Spieler. Drei Spieler mehr sollten gegen Dinkelscherben auflaufen doch man schaffte es nur auf 6 Feldspieler und 1 Torhüter; also komplett ohne Auswechselspieler.

Angeschlagen war Manu, Gabor mit Schulterproblemen und Schmerzen und Andre mit Sprunggelenkproblemen und ebenfalls Schmerzen. Somit keine guten Voraussetzungen für das Spiel. Das Engagement passte in den ersten Spielminuten und so war der VSC gut über die Stationen 3:2, 4:4 und 8:6 mit dabei. Erst zum Ende der ersten Spielhälfte konnte Dinkelscherben mit 11:8 in Führung gehen.

In der zweiten Spielhälfte war der VSC Donauwörth bis zum 14:12 noch am Gegner dran.

Doch nun häuften sich die Abschlussschwächen, die Abwehrfehler;  und die Arbeitsbereitschaft und der Kampfgeist lies nach. Ferner konnte man deutlich sehen, wie Andre und Gabor an Ihren Schmerzen zu leiden hatten. Danke für Euer Durchhalten!

Der Spielendstand von 23:19 hätte vielleicht mit mehr Spielern positiver gestaltet werden können.

gespielt haben:

Werner, Andre, Tommi vdE (1), Manu (3), Rune, Gabor (9/3), Tobi (6)

Donauwörther Herren beenden auswärts Niederlagenserie

Nach vier Niederlagen in Folge haben die Donauwörther Handball Herren am Samstag den ersten Sieg gelandet.
Nach der deutlichen21:31 Heimniederlage gegen den TSV Göggingen feierten die VSC´ler bei Gastgeber TSV 1871 Augsburg, ihre ersten erbeuteten Saison-Punkte im schwäbischen Handball Oberhaus

Nach vier Niederlagen in Folge hat der VSC Donauwörth auswärts den ersten Sieg gelandet. Die nach Augsburg mitgereisten VSC Anhänger , konnten mit ihrer Mannschaft  und insbesondere mit derer Einstellung an diesem Samstagabend, zufrieden sein.

Nach der Niederlagenserie scheint der VSC endlich in der neuen Saison angekommen zu sein. „Die Jungs hatten auch davor bei den Niederlagen gegen Göggingen und Kissing mit guten Ansätzen gespielt. Heute sind sie endlich für ihre Leistung belohnt worden. Das gibt Auftrieb“, kommentierte VSC-Rückraum-Routinier Sebastian Triebel lachend und erleichtert den ersten Sieg. Der große Siegeswille seiner Mitspieler sei von Beginn an erkennbar gewesen, sagte der 2,05 große Rückraum-Spieler.

1871 Augsburg hatte anfangs mehr vom Spiel, führte bereits nach neun Spielminuten mit 5:2. Aber nach anfänglicher Nervosität die sich wieder einmal in schlechter Chancenauswertung wiederspiegelte kamen die Reichsstädter immmer mehr in Tritt und gingen zum Pausenpfiff sogar mit 12:11 in Führung.

Bis zur Pause (12:11) war die Begegnung eng. Nach dem Seitenwechsel konnte sich Augsburg wieder auf 14:12 (36. Minute) absetzen, den Vorsprung aber nicht behaupten.

Trotz der dünnen Personaldecke mit nur 7 Feldspielern konnten die Donauwörther auch diesen Rückstand wieder egalisieren und kamen, auch dank des überragenden Torhüters Hässelhoff, der einen Sahnetag hatte, wieder ins Spiel.

Als  Hässelhoff in der 47 Minute beim Stand von 15:14 für Augsburg einen 7 Meter von Augsburgs Husty paririerte und Triebel vom VSC im Gegenzug den Ausgleich markieren konnte, war die Partie zur Schlussphase wieder völlig offen.

Nun war es der 17 jährige Friedwold der in diesem Spiel erstmals seine BOL-Tauglichkeit unter Beweis stellte und die Donau-Städter in Führung brachte (15:16) . Der TSV 1871 glich noch ein letztes mal zum 16:16 aus, ehe Lechner und Brandmayer den VSC erstmalsmit mit zwei Toren in Führung brachten. Als in der 57 Minute, Scherer, der den verletzten Zgudziak souverän ersetzte, zum  18:21 einnetzte und die Augsburger in Unterzahl in die letzten drei Minuten gingen, verteidigten die Donauwörther diszipliniert die Führung, ehe Triebel mit seinem siebten Treffer, den 19:22 Endstand herstellte.

Es spielten: Fischer; Hässelhoff (bei de Tor);  Lechner (4); Triebel (7); Braun; Friedewold (3); Fieger (3); Scherer (2); Brandmayer (3)

Donauwörtherinnen lassen weiter Punkte liegen

Am Wochenende waren die Damen des VSC zu Gast in Königsbrunn. Durch das vergangene Spiel angespornt, waren sie gewillt, zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Doch dass sich diese Erwartung nicht bestätigen wird, merkte man bereits nach kurzer Zeit. Die Damen des BHC gingen schnell mit 3 Toren in Führung, ehe die Gäste das erste Mal verwerteten. In dieser Zeit waren die Gastgeberinnen schon voll in der Partie angekommen. Tor um Tor bauten sie den Abstand zu ihren Gästen aus. Diese fanden noch immer nicht den richtigen Weg zum Tor. Erst nach 20 Minuten im Spiel konnten die Donauwörtherinnen gegenhalten und den Abstand auf 3 Tore verringern. Doch damit war die kurze Hochphase der Kreisstädterinnen auch schon wieder vorbei und die Gastgeberinnen konnten somit ihren Vorsprung weiter ausbauen. Dies lag zunehmend an den Fehlpässen der Donauwörtherinnen, die dadurch in der ersten Halbzeit 7 Kontertore einstecken mussten. Schließlich ertönte der ersehnte Pfiff der die Partie mit einem Stand von 17:12 in die Halbzeit leitete.

In der Kabine konnten sich die Gäste scheinbar nochmals gut motivieren und aufbauen, denn beim Start in die zweite Halbzeit drehten diese auf. Die Damen kämpften sich Tor um Tor ran, wobei der Abstand immer wieder durch ein Gegentor erweitert wurde. Davon unbeeindruckt bissen sich die Donauwörtherinnen weiter durch, bis es in der 49. Minute dann 23:22 stand. Nur noch ein Tor trennte die Donauwörtherinnen zum Ausgleich. Doch dieses Tor wollte nicht fallen. Es war, als hätten die Gäste ihre ganze Energie in die vorangegangenen 20 Minuten gesteckt und nun alles verbraucht sei, denn sie schienen regelrecht einzubrechen. Dies nutzten die Gastgeberinnen natürlich, um ihren Vorsprung wieder zu vergrößern. Während diese nochmals richtig aufdrehten, hatten die Damen des VSC keine Kraft mehr, denn die Fehler im Spielgeschehen häuften sich wieder und die Abwehr stand nicht mehr so stark wie zuvor. Somit konnten die Damen des BHC beinahe ungehindert einige Würfe verwerten und sich die zwei Punkte zu ihrem Saisonstart sichern. (29:23)

Es spielten:

Anita Espach, Larissa Unglert (beide im Tor), Katharina Beck, Melanie Glashauser (3), Marina Haumann (1), Sarah Hieber (1), Birgit Hitzler (1), Sarah Huber (2), Lena Kretzschmar (1), Sonja Lechner (2), Johanna Müller (10/7), Selina Wetzstein (2)

Da sind sie die zwei Punkte für die Zweite der Herren vom VSC Donauwörth

Am Sonntag den 08.10.2017 ging es zum TSV Weißenhorn nach Pfaffenhofen.

Im kleinen Kader mit der Unterstützung unserer A-Jugend und unseren Joker Doc startete der VSC gut ins Spiel.

Die ersten Minuten wurden um den Stammkader Werner, Gotti, Manu, Tommi vdE, Gabor und Rune konzentriert und konsequent gespielt so das schnell eine 1:4 Führung erzielt  werden konnte.  Ab jetzt war es für den VSC klar dass dieses Spiel in eigenen Händen lag und sie hielten Ihre Führung mit engagierter Abwehr und guten Angriffsaktionen weiter bis zum 3:6 Spielstand.

Nun standen auch die ersten Verschnaufspausen an und zum anderen hat der TSV Weißenhorn sich keinen Falls aufgegeben und kämpfte sich bis zur Halbzeitpause wieder auf 8:9 heran.

Kurz eingestimmt auf die Stärken und dem Kampfgeist der VSC-Männer II ging es weiter in die zweite Runde, wo man gleich wieder den 3-Tore-Vorsprung verwerten konnte.

Die Arbeitsbereitschaft und der Kampfgeist war immer präsent und so konnte der Vorsprung über die Spiel-Stationen 8:12, 11:14, 12:17, 12:20 bis zum Endergebnis 14:23 gehalten und ausgebaut werden.

Erwähnungswert ist die gute Leistung von Doc (Michael) und Dominik, der auch am Kreis und im Rückraum eine gute Figur machte. Danke dafür und so kann es weiter gehen 😉

gespielt haben:

Werner (TW), Manu (3), Gotti (3), Gabor (9/3), Tommi vdE (5), Rune, Doc (2), Dominik (1) und Daniel