TSV Wertingen – VSC Donauwörth 27:29

C-Jugend durch Auswärtssieg wieder auf dem zweiten Tabellenplatz


Groß war der Jubel bei den Jungs der männlichen C-Jugend, die trotz ihres absoluten Minikaders die sehr selbstsicher agierenden Wertinger mit 27:29 bezwingen konnten.


Aufgrund Verletzungen und Krankheit einiger Spieler trat die männliche C-Jugend mit einer Rumpfmannschaft in Wertingen an. Eigentlich waren sich die mitgereisten Zuschauer sicher, nun ein echtes Debakel zu erleben, denn der TSV, der bisher auch nur einmal gegen den Tabellenersten verloren hat, zeigte bereits vor dem Spiel deutlich, dass er seinen zweiten Tabellenplatz auf jeden Fall verteidigen möchte.
Wenig zu beeindrucken schien das aber die VSCler, die durch Fillip Schmidtkunz, der nach knapp 30 Sekunden bereits seine Chance wahrnahm, mit 0:1 in Führung gingen. Sehr zum Ärger der Gastgeber setzte Robin Ost kurz darauf zum 0:2 nach, ehe dem stärksten Spieler der Wertinger der erste Treffer gelang. Hochmotiviert durch die gute Anfangsphase konnte Donauwörth mit weiteren Treffern von Finn-Luca Hildebrandt und Anton Schlieper die Wertinger zwischenzeitlich mit bis zu vier Toren Vorsprung auf Distanz halten. Einige Schwierigkeiten bereitete der VSC Abwehr immer wieder der mit insgesamt 12 Toren erfolgreichste Werfer der Gastgeber, der einfach nicht effektiv in den Griff zu bekommen war. Zwei Zeitstrafen kurz vor Ende der ersten Hälfte waren die Folge, Donauwörth, konnte aber einen 14:17 Vorsprung in die Pause retten. Nach dem Seitenwechsel gelang Donauwörth gar nichts mehr und Wertingen konnte auf 17:17 ausgleichen. Nach einer erneuten Zeitstrafe für Hildebrandt erwachte beim VSC aber wieder der Kampfgeist und sie konnten die Zeit in Unterzahl ohne weitere Gegentore überstehen und endlich auch wieder einen Treffer zum 17:18 erzielen. Nun lagen die Nerven der Wertinger, besonders des Trainers, blank. Dennoch gelang es diesen erneut, durch zwei Treffer mit 19:18 in Führung zu gehen, ehe endlich die erste Zeitstrafe für den TSV den VSClern ein wenig Luft verschaffte und sie ihrerseits mit 19:20 vorlegen konnten. Die Jungs, die mit ihren Kräften schon sichtlich am Ende waren, gaben aber nicht auf und versuchten immer wieder, den erneuten Vorsprung der Gastgeber zu egalisieren. Als fünf Minuten vor Schluss der TSV wieder mit zwei Toren vorne lag, nahmen die Trainer Koukol und Riesner eine Auszeit, um die Jungs noch einmal zu motivieren.
Tatsächlich gelang den Donauwörthern durch Hildebrandt und Ost der Ausgleich zum 25:25 und sogar zur 25:26 Führung, ehe der TSV drei Minuten vor Schluss seine Auszeit nahm. Die besseren Nerven hatten am Ende die Donauwörther, die gleich nach Wiederanpfiff mit einem schnellen Treffer die zwei Tore Führung erzielten und nun geschickt versuchten, den Gegner während der verbleibenden Minuten auf Abstand zu halten und dadurch völlig verdient als Sieger vom Platz gingen.


Für den VSC Donauwörth spielten: Hagen Hammer (Tor), Fillip Schmidtkunz (4), Elias Hornung, Finn-Luca Hildebrandt (9),
Robin Ost (11), Anton Schlieper (4), Jakob Pfister (1) und Vincent Röbbig.