mC: TSV Aichach – VSC Donauwörth 33:31

Knappe Auswärtsniederlage gegen den TSV Aichach

Unerwartet schlecht starteten die VSCler in das erste Spiel der Rückrunde, bei dem sie auch gleich in Rückstand gerieten und diesen jeweils nur mit viel Mühe ausgleichen konnten. Ursache dafür war die inkonsequent agierende Abwehr, die dem Gegner immer wieder die Gelegenheit bot, über die Mitte oder den Kreis zum Torerfolg zu kommen. Nachdem Aichach nach gut zehn Minuten wieder mit einem Tor zum 7:6 in Führung ging, nahmen die Donauwörther Trainer eine Auszeit um ihre Jungs besser auf das Angriffsspiel der Gegner einzustellen. Leider gelang es Donauwörth aber weiterhin nicht, ihrer eigentlichen Favoritenrolle gerecht zu werden und musste zusehen, wie der TSV nach einem 8:8 sogar auf 16:11 bis knapp vor Halbzeitende davonzog. Für die zweite Halbzeit stellten VSC-Trainer sowohl in der Abwehr als auch im Angriff einiges um und so gelang es dem VSC durch Fillip Schmidtkunz und Finn-Luca Hildebrandt, sogar in Unterzahl auf 16:14 heranzukommen.
Langsam gewann das Spiel an Emotionalität und Donauwörth war eigentlich am Drücker, als der Gegner beim Stand von 21:18 seine Auszeit nahm und für eine Unterbrechung im Spielfluss der VSCler sorgte. Doch dass sie kämpfen können, zeigten sie, in dem sie Tor um Tor aufholten und mit einem weiteren, durch Robin Ost sicher verwandelten Siebenmeter den 23:23 Ausgleich erzielten. Leider verließ die jungen Donauwörther in dieser Situation ein wenig das Glück, als sie im Angriff zwei Lattentreffer hinnehmen mussten und im Gegenzug auch noch zwei schnelle Gegentore verkraften mussten. Nun versuchte Donauwörth, mit einer Auszeit den Lauf der TSVler irgendwie zu stoppen. So sehr sich die Jungs daraufhin auch noch bemühten, der zwei Tore Vorsprung der Gastgeber war leider nicht mehr einzuholen, zudem sie nun durch eine äusserst fragwürdige Zeitstrafe gegen Anton Schlieper wieder in Unterzahl gerieten und die letzte Minute sogar mit nur noch vier Spielern überstehen mussten. Somit unterlagen sie am Ende etwas unglücklich mit 33:31, hätten aber eigentlich bereits in der ersten Halbzeit das Spiel zu ihren Gunsten entscheiden müssen.(kschm)

Für den VSC Donauwörth spielten: Hagen Hammer (Tor), Fillip Schmidtkunz (5), Elias Hornung, Finn-Luca Hildebrandt (10), Benedikt Moosmüller (3), Fynn Stroot, Robin Ost (8/3), Anton Schlieper (5) und Sascha Statnikov.