Chronik VSC Handball

1997 bis 2010 – „HSG Donauwörth/Rain“

Seit dem 01.08.1997 saßen die Handballer des VSC Donauwörth und des TSV Rain in einem Boot, waren gemeinsam sportlich aktiv als Handball-Spielgemeinschaft, die den Namen „HSG Donauwörth/Rain“ trug. Mit dem Jahr 1997 endete somit für die Ballwerfer aus den beiden nordschwäbischen Städten eine Ära als eigenständige Vereinshandballer, die für die VSC-ler im Frühjahr 1975 und für die TSV-Akteure zehn Jahre später begonnen hatte.

Auf der Suche nach erweiterten Sportmöglichkeiten wurden mit dem Zusammenschluss auch Einschränkungen in Kauf genommen. Besonders schmerzlich war dabei, dass die bisher so vertrauten Vereinsnamen aus den Analen des Spielverkehrs und auch aus den Medien verschwanden. Letztlich aber überwogen die Vorteile als mit über 200 Mitgliedern die größte „Handball-Gemeinde“ im Landkreis Donau-Ries entstanden war, die bis Mitte 2010 von HSG-Leiter Gerhard Bachmann (Donauwörth) und seinem Stellvertreter Mike Coskun (Rain) geleitet wurde.

seit Juni 2010 – „VSC Donauwörth“

Nachdem der TSV Rain gezwungen war, seine Handball-Sparte aufzulösen und die Spielgemeinschaft mit dem VSC Donauwörth zu kündigen, wurde von beiden Vereinen die SG beim Bayerischen Handball-Verband gekündigt. Der Verband hat nunmehr die Auflösung der Spielgemeinschaft, die unter dem Namen HSG Donauwörth/Rain gemeldet war, zum 30. Juni 2010 bestätigt und gleichzeitig dem VSC Donauwörth zugestanden, den Spielbetrieb mit allen bisherigen HSG-Mannschaften unter seinem Namen fortzuführen. Einhellig betont wird im Donauwörther Handball-Lager, dass man auch nach der Auflösung der SG die guten Verbindungen nach Rain erhalten möchte um den Rainer Handballfreunden sportliche Heimat zu bleiben.

Rückblick

Damit endet nach dreizehn Jahren die 1997 mit viel Elan gestartete Verbindung der Handballer aus beiden Vereinen, die damals mit über 200 Mitgliedern die größte „Handball-Gemeinde“ im Landkreis Donau-Ries hatte entstehen lassen. Die sportliche Bilanz der HSG-Teams konnte sich sehr wohl sehen lassen. Hier sorgten insbesondere die Damen, die fast durchwegs Spitzenplätze in der BOL belegten und die 1. Männermannschaft, die im Jahr 2004 erstmals in die Schwabenliga aufstieg für den ausgezeichneten Ruf der Nordschwaben. Die sportlichen Highlights aber lieferten zwei Jugendmannschaften, die den Sprung in die Landesliga schafften – die A-Junioren in der Saison 2006/2007 und die weibliche C-Jugend, die in der Hallenrunden 2009/2010 das Kunststück fertig brachte und Südbayerischer Meister wurde.

Die Mitgliederbewegung der beiden Handballsparten aber konnte unterschiedlicher nicht sein: Während die VSC-Sparte insbesondere dank des enormen Zulaufs im Kinderbereich anwuchs und mit etwa 240 Mitgliedern inzwischen zu einer der größten Sparten im VSC avancierte, führte die negative Mitgliederentwicklung bei den Rainer Handballern letztlich in diesem Frühjahr zur Auflösung der TSV-Sparte und damit zur Aufkündigung der Spielgemeinschaft mit dem VSC.